Angebote zu "Notwendig" (105 Treffer)

Kategorien

Shops

Ist eine europäische FuE-Politik zur Stärkung d...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ist eine europäische FuE-Politik zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit notwendig? ab 4.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Politikwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Hansen, Stefan: Neue deutsche Sicherheitsarchit...
52,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 10.03.2009, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Neue deutsche Sicherheitsarchitektur, Titelzusatz: Ist eine Reform der Kompetenzverteilung zwischen Polizeibehörden, Nachrichtendiensten und den Streitkräften notwendig?, Autor: Hansen, Stefan, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa // Geschichte // Kulturgeschichte // Politik // Politikwissenschaft // Politologie // Militär // Verfassungsrecht // Verwaltungsrecht // Verwaltungssachen // Bildung // Politische Bildung // Politikunterricht // Politischer Unterricht // Sozialkunde // Kanada // Politische Strukturen und Prozesse // Militärverwaltung // Europäische Geschichte // Deutschland // Verfassungs // und Verwaltungsrecht, Rubrik: Politikwissenschaft, Seiten: 176, Abbildungen: 5 Grafiken, Herkunft: SCHWEIZ (CH), Gewicht: 239 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Ist eine europäische FuE-Politik zur Stärkung d...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ist eine europäische FuE-Politik zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit notwendig? ab 8.99 € als Taschenbuch: 3. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Die EU in der Zerreißprobe
14,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die erste große Aufgabe der EU-Kommission unter Ursula von Leyen besteht darin, die Stagnationskrise zu überwinden, in der sich die EU aufgrund der Re-Nationalisierungstendenzen und des Aufstiegs des Rechtspopulismus befindet. Die zweite Herausforderung liegt in der Entwicklung eines European Green Deal, mit dem die EU weltweiter Vorreiter in der Bekämpfung des Klimawandels zu werden beabsichtigt.Zu den integrationspolitischen Krisenphänomenen gehören: die fortbestehenden Mängel in der Struktur der Wirtschafts- und Währungsunion, der Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Osteuropa, vor allem in Polen und Ungarn und das Scheitern einer gemeinsamen europäischen Migrations- und Flüchtlingspolitik.Während bislang nicht zu erkennen ist, wie die neue Europäische Kommission diese Krisen überwinden will, zeichnet sich bei der Realisierung des European Green Deal ein Fahrplan ab. Die EU-Staaten (ohne Polen) haben sich verpflichtet, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, unddazu konkrete Maßnahmen anvisiert. Doch besteht die Gefahr, dass die rechtspopulistischen Parteien in den EU-Staaten, die fast durchgängig den anthropogenen Treibhauseffekt leugnen, sich zu Vorreitern in der Bekämpfung der neuen Klimapolitik machen und daraus politischen Nutzen ziehen.Damit zeigt sich, dass auch für den Erfolg des European Green Deal in und zwischen den EU-Staaten eine erheblich stärkere Politik des sozialökonomischen Ausgleichs notwendig ist. Nur so lässt sich auf Dauer der Aufschwung des Rechtspopulismus eindämmen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Die EU in der Zerreißprobe
15,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Die erste große Aufgabe der EU-Kommission unter Ursula von Leyen besteht darin, die Stagnationskrise zu überwinden, in der sich die EU aufgrund der Re-Nationalisierungstendenzen und des Aufstiegs des Rechtspopulismus befindet. Die zweite Herausforderung liegt in der Entwicklung eines European Green Deal, mit dem die EU weltweiter Vorreiter in der Bekämpfung des Klimawandels zu werden beabsichtigt.Zu den integrationspolitischen Krisenphänomenen gehören: die fortbestehenden Mängel in der Struktur der Wirtschafts- und Währungsunion, der Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Osteuropa, vor allem in Polen und Ungarn und das Scheitern einer gemeinsamen europäischen Migrations- und Flüchtlingspolitik.Während bislang nicht zu erkennen ist, wie die neue Europäische Kommission diese Krisen überwinden will, zeichnet sich bei der Realisierung des European Green Deal ein Fahrplan ab. Die EU-Staaten (ohne Polen) haben sich verpflichtet, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, unddazu konkrete Maßnahmen anvisiert. Doch besteht die Gefahr, dass die rechtspopulistischen Parteien in den EU-Staaten, die fast durchgängig den anthropogenen Treibhauseffekt leugnen, sich zu Vorreitern in der Bekämpfung der neuen Klimapolitik machen und daraus politischen Nutzen ziehen.Damit zeigt sich, dass auch für den Erfolg des European Green Deal in und zwischen den EU-Staaten eine erheblich stärkere Politik des sozialökonomischen Ausgleichs notwendig ist. Nur so lässt sich auf Dauer der Aufschwung des Rechtspopulismus eindämmen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Multikulturalismus und die Politik der Schuld
7,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Multikulturalismus ist eines der hervorstechenden Merkmale der neueren westlichen Zivilisation. Paul Gottfried stellt dieses Phänomen in einen politischen und religiösen Zusammenhang. Für die neue politische Elite sind staatliche Wirtschaftslenkung und sozialpolitische Umverteilungen inzwischen weniger wichtig geworden als die Kontrolle über Meinungen, Gedanken und Redefreiheit. Eine auch von den Medien geförderte und stetig steigende unterschwellige Feindschaft gegenüber tradierten christlichen Werten ist das Kennzeichen dessen, was Gottfried den "therapeutischen Staat" nennt. Für Paul Gottfried hat eine immer aufdringlicher werdende political correctness insbesondere in den protestantisch geprägten westlichen Gesellschaften das traditionelle Christentum in eine Form der aggressiven Zivilreligion verwandelt. Religion reduziert sich immer mehr auf Sozialarbeit, darüber hinaus spielt das liberale Christentum des ausgehenden 20. Jhdts eine bedeutende Rolle als Verfechter der "Politik der Schuld". Die etablierten weißen Kirchen wandeln die ursprünglich rein metaphysisch verstandene Schuld um in eine freiwillige politische Selbsterniedrigung; die ungerecht leidenden Opfer werden identifiziert mit rassischen, kulturellen und lifestyle-Minderheiten. Diese Stilisierung gesellschaftlicher Opferrollen ist eines der Kennzeichen des sich in der Folge entwickelnden therapeutischen Staates. Gleichzeitig aber sorgt sich der Autor auch um das Anwachsen eines amerikanischen "Empire", das versucht, europäische Werte und Überlieferungen maßgeblich zu beeinflussen und zu ändern. Die Europäer, so der Autor, haben begonnen, die aus dem amerikanischen Protestantismus entstandene multikulturelle Bewegung als essentiell notwendig für eine demokratische Entwicklung hinzustellen. Damit hätten sie, bei aller sonstigen Kritik, auf diesem Gebiet in geradezu autoritätshöriger Weise amerikanische Vorstellungen übernommen. Eine vernünftige Entwicklung weg von diesen für die europäischen Kulturen und Nationalstaaten verderblichen "Politik der Schuld" wird aber nach Gottfried so lange nicht stattfinden, wie die Menschen einer radikal verzerrten Karikatur ihrer eigenen Geschichte hinterherlaufen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Multikulturalismus und die Politik der Schuld
7,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Multikulturalismus ist eines der hervorstechenden Merkmale der neueren westlichen Zivilisation. Paul Gottfried stellt dieses Phänomen in einen politischen und religiösen Zusammenhang. Für die neue politische Elite sind staatliche Wirtschaftslenkung und sozialpolitische Umverteilungen inzwischen weniger wichtig geworden als die Kontrolle über Meinungen, Gedanken und Redefreiheit. Eine auch von den Medien geförderte und stetig steigende unterschwellige Feindschaft gegenüber tradierten christlichen Werten ist das Kennzeichen dessen, was Gottfried den "therapeutischen Staat" nennt. Für Paul Gottfried hat eine immer aufdringlicher werdende political correctness insbesondere in den protestantisch geprägten westlichen Gesellschaften das traditionelle Christentum in eine Form der aggressiven Zivilreligion verwandelt. Religion reduziert sich immer mehr auf Sozialarbeit, darüber hinaus spielt das liberale Christentum des ausgehenden 20. Jhdts eine bedeutende Rolle als Verfechter der "Politik der Schuld". Die etablierten weißen Kirchen wandeln die ursprünglich rein metaphysisch verstandene Schuld um in eine freiwillige politische Selbsterniedrigung; die ungerecht leidenden Opfer werden identifiziert mit rassischen, kulturellen und lifestyle-Minderheiten. Diese Stilisierung gesellschaftlicher Opferrollen ist eines der Kennzeichen des sich in der Folge entwickelnden therapeutischen Staates. Gleichzeitig aber sorgt sich der Autor auch um das Anwachsen eines amerikanischen "Empire", das versucht, europäische Werte und Überlieferungen maßgeblich zu beeinflussen und zu ändern. Die Europäer, so der Autor, haben begonnen, die aus dem amerikanischen Protestantismus entstandene multikulturelle Bewegung als essentiell notwendig für eine demokratische Entwicklung hinzustellen. Damit hätten sie, bei aller sonstigen Kritik, auf diesem Gebiet in geradezu autoritätshöriger Weise amerikanische Vorstellungen übernommen. Eine vernünftige Entwicklung weg von diesen für die europäischen Kulturen und Nationalstaaten verderblichen "Politik der Schuld" wird aber nach Gottfried so lange nicht stattfinden, wie die Menschen einer radikal verzerrten Karikatur ihrer eigenen Geschichte hinterherlaufen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Ist eine europäische FuE-Politik zur Stärkung d...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ist eine europäische FuE-Politik zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit notwendig? ab 4.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Terrestrik der Zukunft : Zukunft der Terrestrik
45,80 € *
ggf. zzgl. Versand

mit diesem Abschlussbericht endet der zweite norddeutsche Modellversuch zum digitalen terrestrischen Fernsehen. Bereits 1998 begann der norddeutsche DVB-T- Modellversuch, der im Mai 2004 in den Regelbetrieb überging. Seitdem hat sich der Fernsehempfang über DVB-T gerade in norddeutschen Ballungsräumen sehr gut etabliert. Für viele Fernsehhaushalte ist dieser verbraucherfreundliche und kostengünstige Übertragungsweg nicht mehr wegzudenken.Nachdem Norddeutschland bei der Erprobung und Einführung von DVB-T neben Berlin eine Vorreiterrolle innehatte, lag der Gedanke nahe, die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Projektpartner, in einem neuen Modellversuch fortzusetzen. Die im Wesentlichen gleichen Akteure, zu denen die Medienanstalten Niedersachsens (NLM) und Hamburg/ Schleswig-Holsteins (MA-HSH), der NDR, das ZDF, die Mediengruppe RTL-Gruppe, die ProsiebenSat1 Media AG sowie die Media Broadcast zählten, vereinbarten daher, ab dem 1. August 2009 einen 3-jährigen Modellversuch zur Optimierung von DVB-T durchzuführen. Zum technischen Leiter des neuen Projektes wurde wiederum Prof. Dr. Reimers von der TU Braunschweig bestellt. Für Niedersachsen wurden die Versuchsbedingungen in einer eigenen Rechtsverordnung geregelt. Danach sollten Optimierungs- und Entwicklungsmöglichkeiten des Rundfunkübertragungsverfahrens DVB-T untersucht werden. Mit der Durchführung des Modellversuchs sollten insbesondere Erkenntnisse darüber erlangt werden, inwieweit eine Verbesserung der Bildqualität und eine Erhöhung der Zahl der Programme je Fernsehkanal technisch möglich sind. Im Verlauf des Projekts wurde auch bei den Begrifflichkeiten zunehmend deutlich, dass es sich tatsächlich um einen DVB-T2-Modellversuch handelt.Dieser Modellversuch war ein technisch angelegtes Projekt und daher liegt es in der Natur der Sache, dass dieser Abschlussbericht im Kern ein ingenieurswissenschaftlicher Bericht ist. Wir bieten damit sozusagen eine Blaupause für die Einführungsoptionen bei DVB-T2 an, die auch in anderen Staaten von Interesse sein könnte.Deutsche Fernsehveranstalter wurden durch die Entwicklungen auf der WRC-12 stark irritiert und sehen die Terrestrik als Übertragungsweg für Fernsehinhalte in Frage gestellt. Der VPRT plädiert an die deutsche und europäische Politik, „endlich die politische Planungssicherheit für den privaten Rundfunk zu schaffen, die für den langfristigen Erhalt von DVB-T zwingend notwendig ist“. Allerdings wird der Rundfunk den nochmaligen Verlust von Frequenzspektrum nur dann abwehren können, wenn es für die Beibehaltung oder die Weiterentwicklung des terrestrischen Fernsehens verbindliche Festlegungen gibt. Nur dann können Bund und Länder aus Überzeugung für den Erhalt des Rundfunkspektrums kämpfen. Nach dem norddeutschen DVB-T2-Modellversuch wissen öffentlich-rechtliche und private Fernsehveranstalter welche technischen Optionen es gibt. Nunmehr ist klar, dass DVB-T2 im Verhältnis zu DVB-T eine wirtschaftlichere Verbreitung von Fernsehinhalten ermöglicht. Die Zeit für Entscheidungen ist gekommen!

Anbieter: Dodax
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot